Saftpresse Test Optimum-Aqualotus

Der Optimum-Aqualotus eignet sich großartig zum pressen von Früchten. So ein frisch gepresster Saft ist nicht nur Gesund, sondern auch ziemlich nährreich und somit nicht wegzudenken. Trotzdem fehlt ein solches Gerät in vielen Haushalten. Dazu ist dieser Saftpresse Test da, um nicht nur zu informieren, nein auch Sie auf die Wichtigkeit einer Saftpresse aufmerksam zu machen.

Der Optimum-Aqualotus

Wie gesagt eignet sich zum pressen von Säften eine Obstpresse hervorragend. Wir möchten Ihnen ganz besonders die Optimum-Aqualotus und seine Funktionalität und Nutzen vorstellen. Außerdem warum diese Saftpresse nicht nur bei privaten Haushälten, sondern auch bei Profis sehr beliebt ist.

Details zur Saftpresse

Entwickelt und Gebaut ist diese Presse in der Türkei. Ein Land in dem frische Säfte sehr beliebt sind. Deswegen braucht man keinerlei Hintergedanken zu der Produktqualität haben. Die Optimum Presse ist sehr robust. Das liegt einerseits am verwendeten Material aber auch am praktischen und stabilen Bau des Gerätes. 

Es wurde bei der Herstellung ein schweres Metall verwendet, weshalb das Gerät auch so standhaft ist. Zudem dienen Saugnäpfe am Boden zur Stabilität bei. Sie brauchen sich also bei der Arbeit keine sorgen um das verrutschen machen.

Außerdem sind alle nicht am gerät befestigten Teile für das Waschen in der Spülmaschine geeignet. Das hat den einfachen Grund das diese Einzelteile aus Edelmetall sind und somit in der Spülmaschine nicht beschädigt werden. Verglichen zu anderen Saftpressen für Orangen und Granatäpfeln usw. schneidet der Optimum im Saftpresse Test gut ab. Unter anderem auch, weil beim Pressen des Saftes keinerlei belästigenden Töne entstehen.

Optik der Optimum im Saftpresse Test

Optisch ist das Produkt ein Hingucker und für jeden Insider ein must-have. Mit seinem schlichten und modernen Look passt das Teil in jede Küche. Wichtig zu wissen sind die Maße. Die Optimum Saftpresse hat eine Höhe von 43 cm. In der Länge misst er 21,5 cm und in der Breite 17cm. Der Durchmesser des Obstbehälters beträgt 12 cm. Darunter passt ein

Saftpresse Test : Maße des optimum Aqualotus

Maße

gewöhnliches Saftglas in dem dann der begehrte Saft abfließen kann.

Im Bestellumfang befindet sich neben dem Hauptteil, nämlich dem Ständer, noch andere Teile. Sie bekommen für Ihr Geld noch Tropfschale, Sieb und einen Trichter. Diese bestehen zur gänze aus Edelstahl, weshalb die Reinigung dieser Teile ein Kinderspiel ist. 

Genauer gesagt ist das verwendete Material ausgesuchtes Edelstahl 18/10. Die Zahlen nach dem Material stehen für den prozentuellen Anteil von Chrom und weiters Nickel. Durch die benutzten und gleichzeitig gut geeigneten Werkstoffe, kann das Produkt nachhaltig benutzt werden.

Verarbeitungsmöglichkeiten im Saftpresse Test

Man kann eine Vielzahl von verschiedenen Öbsten und weiters viele Gemüsearten mit der der Obstpresse bearbeiten. Dies haben wir im Saftpresse Test festgestellt. Neben kleinerem Obst, kann man größere Obstsorten wie Granatäpfel, Grapefruits sowie Orangen und vieles mehr, ganz leicht zu Saft verarbeiten.

Aufgrund des vorsichtigen Ablauf der Maschine bleiben die meisten Nährstoffe erhalten. Mineralstoffe wie auch Vitamine finden ihren Weg in ihren Saft durch des schonenden pressens. Somit haben Sie einen Saft der nicht nur gut für die Seele, sondern auch für den Körper. Somit kommen wir nun auch schon zur Bedienung des Gerätes.

Handhabung der Saftpresse Orangen und Granatäpfel

Bei der Handhabung der Presse muss man nicht viel sagen, da es selbsterklärend ist. Man hebt ,durch Betätigung des Halters, die Pressoberfläche nach oben. Legt die Frucht in die Schale. Anschließend muss ein Behälter unter dem Trichter platziert werden.

Man kann mithilfe des Hebels den Fruchtsaft ausquetschen. Der Saft fließt aus der Öffnung in den Auffangbehälter. Und schon hat man einen leckeren wie natürlichen Saft hergestellt. Wegen dem Sieb bleiben Schale samt Kerne weg vom Saft.

Hören Sie auf, wenn kein Saft mehr kommt. Durch das heben des Hebels, ist der Pressvorgang vorüber. Jetzt wird erkennbar, ob noch Fruchtsaft übrig ist, wenn ja, hebel wieder runter und Vorgang wiederholen. Man kann die Frucht in verschiedenen Positionen quetschen um jeden Tropfen zu nutzen.

Nun kann man die gepresste Frucht, der Maschine entnehmen, und sofort entsorgen. Damit auch kein Tropfen verschwendet wird ist unter der Öffnung eine Schale angebracht die diese auffängt.

Reinigung im Saftpresse Test

Wir haben im Saftpresse Test feststellen können, dass man die Reinigung des Gerätes innerhalb von Minuten machen kann. Hierzu trennt man vom Ständer die abnehmbaren Teile. Dazu gehören Trichter, Sieb und Tropschale. Nun kann man diese einfach in die Spülmaschine geben und waschen lassen. Jedoch ist es auch möglich die Bestandteile per Hand abzuwaschen. Dazu empfiehlt es sich lauwarmes Wasser zu nutzen und alternativ auch Putzmittel. Die Pressoberfläche jedoch muss manuell gereinigt werden. Ist aber auch schnell gemacht. Nun die Teile trocknen lassen und verstauen oder wieder an die Maschine bauen.

Fazitz zum Saftpresse Test

Beim Saftpresse Test hat sich der Optimum-Aqualotus bestens geschlagen. Durch seine einfache und effektive Weise zaubert man leckere Drinks innerhalb von kürzester Zeit. Ein wichtiger Punkt der nicht vergessen werden darf ist die Nährstofferhaltung der Säfte. Zudem überzeugt das Produkt durch Optik, Stabilität, Qualität sowie Preis-Leistung. Auch bei der Bedienung kann man sich nicht beschweren.

Insgesamt schneidet das Produkt im Saftpresse Test gut ab.

Brauchen Sie Hilfe bei Ihrer Kaufentscheidung? Dann besuchen Sie doch unsere Startseite.

Weitere Empfehlungen

Menü